Kleinserie ‚Tele Thinline‘

Wie alles begann:

Ein Telecaster-Hals lag monatelang in meinem Teilelager. Ich beschäftigte mich zu dieser Zeit mehr mit dem Bau von akustischen Instrumenten. Irgendwann bekam ich diesen an sich sehr schönen aber ungenutzten Hals in die Finger und suchte nach Material für einen passenden Korpus. Fündig wurde ich in Form einer uralten, dicken Kiefern-Bohle und einem Kirsch-Boden für Akustikgitarre, zu dem ich keine passenden Zargen hatte.
Wie immer bei solchen Vorhaben begann ich mit dem Bau der nötigen Vorrichtungen für das Modell. In diesem Fall ein Satz von Fräs-Schablonen für den Korpus und die nötigen Hohlkammern. Da diese Arbeiten recht zeitaufwändig sind, war mir schon bevor das erste Instrument fertig wurde klar, dass es wohl auf eine kleine Serie hinauslaufen würde. Und so kam es auch. Immer wenn der laufende Werkstattbetrieb mit den üblichen Reparaturen mir Zeit lässt, nehme ich wieder eine neue Tele in Arbeit. Das Schöne an diesem Modell ist, dass es sehr viele mögliche Varianten gibt. Der Korpus ist sehr leicht, im Gegensatz zu den Solidbody-Modellen. Bei einer Basis aus Kiefer (bei Fender heißt das ‚Pine‘ oder seit neuestem auch ‚roasted pine‘) ergeben die Hohlräume eine Gewichtsersparnis von ca. 1300g. Die Bridge ist kompensiert, d.h. das typische Telecaster-Disaster, dass von jeweils zwei Saiten jeweils nur eine oder keine ganz oktavrein ist, tritt nicht auf. Trotzdem bleibt die klassische Optik gewahrt. Bei einigen Exemplaren kam auch der sog. ‚Haifisch-Sattel‘ zum Einsatz. Diese Konstruktion verbessert die Intonation der undgegriffenen Saiten (Mehr dazu hier: http://www.gitarrengalerie-bremen.de/haifischsattel.htm). Diese Tele-Varianten werden spontan so gut angenommen, dass ich solche Modelle wohl bis auf weiteres weiter bauen werde.

3 Gedanken zu „Kleinserie ‚Tele Thinline‘

  • 3. Dezember 2021 um 20:43
    Permalink

    Ich habe gerade, sozusagen als Weihnachtsgeschenk an mich selbst, eine dieser Telecastermodelle mit Fichtenkorpus und Decke aus amerikanischer Weide bekommen. Diese Thinline Tele (mit „F“ Loch) ist durch die interessante Holzwahl für die Decke nicht nur optisch ein Hingucker, sie klingt und spielt sich fantastisch. Zum Klang tragen sicherlich auch die hervorragenden Göldo (Duesenberg) Texas Special Tonabnehmer bei, sicherlich aber auch die ekektronische Schaltung, die per Pushpoti nicht nur die Zusammenschaltung der Pickups von seriell in parallel ermöglicht, sondern auch auf den Klang der einzeln angewählten Pickups Einfluß nimmt. Ich besitze einige Telecaster Modelle, darunter auch sehr hochpreisige von Fender und Bergfels Guitars. Diese von Rainer Grund muss sich hinter keiner verstecken und bringt durch die sehr niedrig mögliche Saitenlage noch einen hohen Spielkomfort mit sich. Das war mit Sicherheit nicht meine letzte Gitarre von musik:konstruktiv!

    Antwort
    • 3. Dezember 2021 um 22:34
      Permalink

      Danke für den Kommentar. Darum baue ich Gitarren, um etwas zu schaffen, das sich von der Massenware abhebt. Nur eine kleine Anmerkung: Der Body ist aus Kiefer (Pine), nicht aus Fichte (Spruce). Immer gerne wieder….

      Antwort
      • 4. Dezember 2021 um 15:40
        Permalink

        Danke für die Korrektur! Der Body ist natürlich aus Kiefer, wer Rechnungen lesen kann, ist im Vorteil! So oder so, die Gitarre ist klasse!

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.